Das Projekt

Das Projekt „Nachhaltigkeit im Gepäck“ ist dem Referat für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Furtwangen angegliedert. 2013 wurde das Projekt von Dr. Michaela Hölz, Referentin für Nachhaltige Entwicklung, und Prof. Dr. Stefan Selke, Senatsbeauftragter für Nachhaltige Entwicklung, erfolgreich eingeworben. Die Fördermittel stammen aus dem Innovations- und Qualitätsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Ziel des Projektes ist es, das Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung weiter in der Hochschule Furtwangen und der Region zu verankern. Nachhaltigkeit wird auf einer regionalen Ebene sichtbar und erlebbar. Dabei geht es auch darum, zu erfassen, wie engagierte Menschen aber auch die lokale Bevölkerung mit dem Begriff umgehen und ihn mit Leben füllen.

Drei Perspektiven

Das Projekt beinhaltet drei Perspektiven, die über unterschiedliche Teilprojekte bearbeitet werden. Einmal der Bereich „Forschung“, vertreten durch die Hochschule. Der Bereich „Praxis“, vertreten durch zivilgesellschaftliche Akteure, Unternehmen und Verwaltung. Und der Bereich „öffentliche Wahrnehmung“ vertreten durch die lokale Bevölkerung.

Flankiert werden diese drei Perspektiven durch verschiedene Bildungsprojekte im Breich BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung). Diese richten an unterschiedliche Zielgruppen und geben einen niedrigschwelligen Zugang zum Thema Nachhaltige Entwicklung.

Bildung und Kommunikation

Bildung und Kommunikation sind essentielle Bestandteile des Projekts. Um Nachhaltigkeit in all ihren Facetten erlebbar zu machen, werden auch hier verschiedene Projekte konzipiert und angeboten.

  • Die Filmreihe „Weitwinkel – Filme mit Zukunft“ zeigt in Kooperation mit dem kommunalen Guckloch-Kino hochwertige Filme zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit.
  • In der „Honeyversity“ wird nicht nur Nektar sondern auch Wissen gesammelt und in konkreten Projekten vor Ort umgesetzt.
  • der s³_sustainable_science_slam verknüpft Themen der Nachhaltigkeit mit einem kurzweiligen Vortragsabend.
  • In verschiedenen praxisorientierten Einzelprojekten werden Studenten und Schüler mit dem Prinzip vertraut gemacht.
  • Auf unserer Webseite werden die Ergebnisse der Projekte medial aufbereitet und präsentiert.
In der Zusammenschau entsteht so ein detailliertes Bild Nachhaltiger Entwicklung im Raum Furtwangen und eine Basis für die Konzeption und Verstetigung weiterer Bildungsmaßnahmen. Hierzu gehört unter Anderem das RCE Südschwarzwald, welches seit Dezember 2014 an der Hochschule besteht.